Wildhüter St. Hubertus e.V.

Des alten Rammlers vierte Treibjagd

Der Herbst ist da, die Nebel steigen,
verlassen liegt das kahle Feld.
Nur Krähenschrei durchbricht das Schweigen,
dahin die sommerliche Welt.
In Scheunen ruht der Ernte Fülle,
wohl dem, der sich noch nähren kann.
Gevatter Fuchs schnürt durch die Stille
und warnend gockert der Fasan.

Man hört sie schon Begrüßung blasen,
landauf, landab und weit und breit,
und lüsternd schnuppern Hundenasen;
es ist der Jäger hohe Zeit.

Für heuer ist die Schlacht geschlagen,
von ferne hört man  Hahn In Ruh,
und bald darauf ruft man den Wagen;
die beiden Alten schauen zu.

"Ein Jahr lang sind wir ohne Sorgen,"
freut sich die alte Häsin dann,
„Ach Mann, wir fangen gleich schon morgen
in aller Früh mit Rammeln an,“

Was mag da hinten vor sich gehen?
Die Jäger ruft man, Hunde auch,
will die versprengten Treiber sehen
Die Strecke legt man, wie es Brauch.

Auch Meister Lampe ist ` s zuwider
das abgeräumte Feldrevier,
am Ackerrain drückt er sich nieder,
noch liegt er gut und sicher hier.

Er weiß, bald werden Flinten knallen,
es wird so sein wie jedes Jahr.
Und dabei gilt es ihm vor allem,
sein Kopf und Balg sind in Gefahr.

Er kennt auch schon die Jagdsignale,
der alte Treibjagd-Veteran.
Manch Jäger hört sie nur im Saale,
doch ihn geh` n sie persönlich an.

Und dann ganz früh, noch glänzen Sterne
am Himmel zwischen Traum und Tag,
vernimmt ein Horn er aus der Ferne,
das ist ihm wie Gewitterschlag.

Potz Blitz, er weiß, was sie bezwecken,
die hellen Töne rütteln auf;
es ist der Jäger Hohes wecken –
Auch Hasen fährt es in den Lauf
.

So mancher rannte in`` s Verderben;
Das Jagdhorn bläst ihm letzte Ehr'.
Das ist es! Nicht wie Vieh zu sterben,
macht Freien ihren Tod nicht schwer.

„Ein seltsam Volk sind diese Jäger,"
sinniert des Rammlers kluge Frau;
„ein Tag im Jahr, sonst sind sie Heger,
dann aber auf uns mit Radau.“

Der Fuchs, der jagt doch nicht nur heute,
der streift doch täglich durch' s Revier.
Ach Jäger, wie wär`´ eure Beute,
läg, was er reißt, auch noch mit hier.

"Horch Alte, man bläst uns zu ehren –
wir schmecken gut, was jeder weiß,
auch loben sie wohl dein Gebären
und unser beider Rammelfleiß."

Und er versammelt rasch die Masse
der Jugend von der eignen Flur.
Sie fahren gähnend aus der Sasse:
"Der Alte übertreibt doch nur."

Denn er belehrt sie schon seit Wochen
mit der Erfahrung List und Schliff,
hat immer wieder durchgesprochen
die Hasenflucht mit Trick und Kniff.

"Wer hier nicht hört, der wird bald schmoren
in einer Pfanne, knusprig braun,
oder im Kühlschrank  steifgefroren
recht komisch aus dem Balge schaun."

So mahnt er letztmals seine Mannen:
"Wer Haken schlägt, der hat's geschafft,
es will doch keiner in die Pfannen;
erst drücken  und dann volle Kraft!

Ach je, ich hör es schon erklingen,
der Jäger Horn  und jedes mal
will es durch Lauf und Löffel dringen;
Aufbruch zur Jagd, ihr erst Signal.

So lang sie auch die Räuber jagen,
sei einmal Treiben gern verziehn.
Das gleiche auch die andern sagen,
Fasanen, Schnepfen und Kanin

Doch jetzt lass uns zum Dorfrand hoppeln
sie blasen schon das Halali,
hier fehlt uns Äsung, fehlen Stoppeln,
wir wollen schlemmen heut wie sie.

Ein Jagdtag heut mit klarem Wetter,
der Boden fest, es rennt sich gut,
doch keine Nebelbank als Retter,
euch hilft nur Schnelligkeit und Mut.

Jetzt ab, und dann still liegen bleiben,
wenn wir im Kern des Kessels sind.
Hört ihr? Das Ganze  langsam treiben.
Das heißt, das jetzt die Jagd beginnt."

Hinein in eines Jägers Garten,
wo Grün- und Weißkohl auf uns warten.
So schallt es herüber aus dem Saal.
Zum Essen, ist ihr letzt Signal.

Und dort, im Saale, wird erzählt,
wer, wo und wann das Wild gefehlt,
im Treibensack manch Has` entschwand,
man nur ein Blumenspitzchen fand.

Der Obertreiber lacht verschmitzt;
der mich gerempelt war gewitzt,
ich glaub es läuft auf unserer Flur
manch Hase rum mit Abitur.

Quark, sagt ein junges Jägerlein,
was ihr erzählt ist doch Latein!

Und näher kommt die Treiberkette,
das Horn ermahnt sie; treibt voran!
Wenn Lärm die Kraft zum Töten hätte,
dann wären Hasen grauslich dran.

Den Jüngsten wird es bang und bänger,
mag sein, des Alten Rat ist gut,
doch wird der freie Raum jetzt enger;
flieht !  pocht ihr Herz und schreit ihr Blut.

Da fährt der Alte aus der Sasse,
denn dies Signal heißt  Treiber rein!
er sucht den Seinen eine Gasse,
rennt zu den Treibern, die so schrein.

Schon uralt und immer wieder überarbeitet

Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Da flitzen sie, wie er geheißen,
als sei die Sasse Schleudersitz,
die Löffel ran und trommelnd reißen
die Läufe sie durch Knall und Blitz.

Sie schlagen Haken, Schrote zischen –
und los, dem Alten hinterher –
wobei die meisten auch entwischen,
doch alle schaffen es nicht mehr.

Der Rammler kannte ja den Rummel,
trotzdem lag doch ein Schuss recht dicht,
und von der Blume blieb ein Stummel
doch damit rammelt er ja nicht.

Durch ist er, und auch andre kommen –
Hubertus Dank, die Häsin lebt,
hat einen Treiber angenommen,
der immer noch vor Schrecken bebt
.

Grafik: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen
Begrüßung 2
Aufhören zu Schießen
Wagenruf
Sammeln der Jäger
Hunderuf
Sammeln der Treiber
Das hohe Wecken
Fuchs tot
Hase tot
Kaninchen tot
Flugwild tot
Aufbruch zur Jagd
Jagd vorbei
Halali
Das Ganze
Anblasen des Treibens
Zum Essen
Aufmunterung zum Treiben
Treiber in den Kessel