Artenschutz

Viele unserer Tier- und Pflanzenarten sind durch die Zerstörung oder Verschlechterung ihrer Lebensräume und durch direkte Verfolgung durch den Menschen in ihrem Bestand bedroht. Der gesetzliche Artenschutz umfasst daher folgende Aufgabenbereiche:

Schutz der heimischen, wildlebenden Tiere und Pflanzen:

Ein Waldameisenvolk wird umgesiedelt

Alle wildlebenden Tier- und Pflanzenarten stehen nach § 39 Bundesnaturschutzgesetz unter einem

allgemeinen Schutz. Für seltene oder besonders bedrohte Tier- und Pflanzenarten (sog. besonders
und streng geschützte Arten) gelten darüber hinaus strengere Schutzkriterien nach § 44, wie zum Beispiel:

  • Arten in und am Haus wie in Siedlungen lebende Vogel- und Fledermausarten, Steinmarder,Maulwurf oder Hornissen, Hummeln und Wildbienen.
  • Verletzte, kranke oder tote Fundtiere.
  • Hügelbauende Waldameisen.
  • Pflanzenarten, die entweder gar nicht (z. B. Orchideen, Enziane) oder nur für den privaten Eigenbedarf (z. B. Pilze, Bärlauch, sonstige Wildblumen) gesammelt werden dürfen.

Bei Baugenehmigungsverfahren, dem Abriss- und der Sanierung von Gebäuden, der Aufstellungvon Bebauungsplänen, der Errichtung von Windkraftanlagen, dem Straßenbau oder anderen Verfahren greift der Artenschutz über die Artenschutzrechtliche Prüfung oder die Eingriffsregelung.

Überwachung des Handels und der Haltung besonders geschützter Tier- und Pflanzenarten:

Küchenschelle

Dies betrifft zum Beispiel im privaten und gewerblichen Bereich den Erwerb, Verkauf, Besitz und die Haltung  geschützter Arten, den Erwerb, Verkauf oder Besitz von Erzeugnissen (z. B. Handtaschen, Schnitzereien), toten Exemplaren oder Teilen geschützter Arten (auch Urlaubsmitbringsel) und Herkunftsnachweise, Melde- und Kennzeichnungspflicht.

Ausbildung zum Ameisenheger

Bei den Höhlenbrütern herrscht Wohnungsnot

Bienenbotschafter 2015

Der Ortolan im 19. Jahrhundert

Erneute Auswilderung von Auerwild in Thüringen

Gefährdungsursachen einheimischer Fledermäuse

Auerhahn, Lichte in Thüringen

Grünbrücke Üfter Mark

Invasive Arten in der Bundesrepublik Deutschland

Martha-die letzte lebende Wandertaube

Mondraute-ein seltenes Farngewächs

Sumpfherzblatt

Süntelbuche von Lauenau

Waldrapp kommt wieder

 

Zauneidechse (Männchen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mondraute